zurück

 

Bücher von Arnulf Zitelmann:

 

  Kein Ort für Engel. Die Geschichte des Amos Filip.

Die Geschichte eines Jungen, dem die Schule die wichtigsten Fragen nicht beantworten kann oder will.

»Die Schule ist kein Ort für Amos Filip. Deshalb geht er nur selten hin. Dort sitzen die Arbeitslosen von morgen, meint er. Sein Lieblingsplatz ist der Friedhof mit den Thuja-Bäumen, die ihn an seine Heimat Ecuador erinnern. Nur drei Menschen sind ihm hier nah: sein verstorbener Vater, eine junge Lehrerin und Florcita, die eines Tages von einem Mitschüler erpresst wird. Zitelmann hat die spannende Geschichte eines Kriminalfalls im Schulmilieu und einer Selbstfindung außerhalb der Konformität geschrieben. Zugleich stellt das Buch die provozierende Frage, ob die heutige Schule eine sinnvolle Ausbildung bietet, ob wahre Bildung nicht eigentlich etwas anderes ist.«

 

Nach dem Großen Glitch. Abenteuerroman.

Nach dem Großen Glitch, der Superkatastrophe, sind neue Meere und Urwälder entstanden

 

 

 

 

 

 

Paule Pizolka oder Eine Flucht durch Deutschland.
 

Paule Pizolka, 16 Jahre, glaubt nicht an Hitlers Krieg. Als er aus dem KLV-Lager abhaut, wird er fahnenflüchtig und muss untertauchen. Seine alptraumhafte Flucht führt ihn quer durch das Nazi-Deutschland. 

Paule Pizolka, 16 Jahre, gefällt es im KLV-Lager eigentlich ganz gut. Doch als er zur Musterung eingezogen werden soll, haut er ab, denn er glaubt nicht an Hitlers Krieg. Damit aber ist Paule fahnenflüchtig und muss untertauchen. Auf seiner Flucht quer durchs Deutsche Reich erlebt er das, was 1942 zum normalen Alltag gehört: den Bombenhagel in Frankfurt und Duisburg ebenso wie die Idylle auf dem Bauernhof, die sich dann plötzlich als gar nicht so idyllisch erweist. Die schlimmste Zeit macht er jedoch im Jugend-KZ Moringen durch, wo Paule erkennen muss, dass nur die Gedanken frei sind. Wäre da nicht Ulla, die er liebt, hätte er längst aufgegeben.